Allgemein

Prüfauftrag i.S. Linienführung ÖPNV an den Vorsitzenden des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung

 

Mit dem nachfolgend aufgeführten Prüfauftrag in Sachen Linienführung ÖPNV wendet sich die SPD-Fraktion Lünen an den Vorsitzenden des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung Herrn Herbert Jahn

 

SPD-Fraktion Lünen                                                                      Lünen, 10.11.2014
Stadttorstr. 5
44532 Lünen

 

An den
Vorsitzenden des Ausschusses für
Sicherheit und Ordnung
Herrn Herbert Jahn

 

Prüfauftrag i.S. Linienführung ÖPNV

 

Sehr geehrter Herr Jahn,

die SPD-Fraktion bittet darum, die Tagesordnung der nächsten Ausschusssitzung für Sicherheit und Ordnung am 26.11.2014 um folgenden Prüfauftrag zu erweitern:

Prüfauftrag:

Die Verwaltung möge finanzielle und verkehrliche Folgen einer veränderten Linienführung zur Entlastung der Bäckerstraße für den Zeitraum bis zur Fertigstellung der Graf-Adolf-Brücke überprüfen – insbesondere folgende Variante:

Alle Busse aus dem Süden kommend, fahren ab der Haltestelle Holtgrevenstraße weiter über die Neuberinstraße, Kurt-Schumacher -Straße, Viktoriastraße, Parkstraße zur Haltestelle Bäckerstraße B.
Alternative Entlastungsmöglichkeiten für die Bäckerstraße sind zu berücksichtigen.

 

Begründung

Der Busverkehr ist eine sehr große Belastung für die Anwohner der Bäckerstraße seitdem zahlreiche Linien wegen der fehlenden Lippebrücke über diese Straße geführt werden. Bis zu vier Gelenkwagen hindern sich gegenseitig, die Haltestelle Langestraße anzufahren.

Darunter leidet nicht die Funktion der Bäckerstraße als Einkaufs- und Wohnstraße erheblich, sondern die Abgase mindern die Lebensqualität der Anwohner und Kunden.

Diese Verlagerung der Buslinien birgt zusätzlich ein nicht zu unterschätzendes Unfallrisiko, da die Busse teilweise eine Verkehrsschlange bilden, die von der Haltestelle Bäckerstraße bis hinter die Langestraße reicht. Zwischen der An- und Weiterfahrt der wartenden Busse bummeln die Kunden, laufen Kinder umher und ältere Bürger versuchen mit ihren Rollatoren unbeschadet vorbei zukommen.

Da nicht abzusehen ist, wann die Lippebrücke errichtet sein wird, sollen alternative Buslinien geprüft werden. Die vorgeschlagene Umleitung ist etwa 600 Meter länger.

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael Haustein – Vorsitzender der SPD-Fraktion